Spiel als kompositorisches Prinzip in György Kurtágs "Játékok (Spiele)"

Komponist / Autor:
Schuler, Franziska
Produktart:
Buch
Editionsnr.:
BE 2714
Lieferbarkeitsanzeigelieferbar

Anzahl:






    Gegenstand der Dissertation von Franziska Schuler ist die mittlerweile auf acht Bände angewachsene Sammlung „Játékok“, zu Deutsch „Spiele“ von György Kurtág.

    Das „Work in Progress“, dessen erste Beiträge 1975 erschienen, war zunächst für Kinder gedacht. Ihnen sollte die musikalische Welt der Neuen Musik im Allgemeinen, aber auch jüngerer ungarischer Komponisten im Besonderen nahegebracht werden. Die Uraufführung wurde daher auch von Kindern gespielt. Dabei ist „Játékok“ aber keine Klavierschule, vielmehr stellt sie Spielräume vor für die Interpretation aktueller Musik, durchaus auch für Erwachsene und durchaus für fortgeschrittene Spieler.
    Die Autorin gliedert die Arbeit nach einer Einführung des Spielbegriffs in 15 Dimensionen des Spielens, die beispielsweise „Freiheit, Spannung, Unendlichkeit“ oder „Fantasie“ heißen können. Sie endet mit einem Ausblick auf die Auswirkungen des Spielens am Klavier im Sinne „Játekók“ auf das Leben an sich.
     
     
    Ihr Warenkorb
    Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

    Programme & Konzepte

    Timpano

    Timpano

    Elementare Musikpraxis

    Junior Band

    Junior Band

    Bläserkonzept

    JEKISS

    JEKISS

    Jedem Kind seine Stimme

    Tina & Tobi

    Tina & Tobi

    Musikalische Früherziehung

    Bosse Hits a cappella

    Bosse Hits a cappella

    Moderne Chor-Arrangements

    Chor aktuell

    Chor aktuell

    Musik für junge Chöre

    Lehrpläne des VdM

    Lehrpläne des VdM

    Aktueller Leitfaden für erfolgreichen Unterricht